Textversion

Kobinet-News

Film zu Empowerment-Schulung im Netz

Ein Film zu der seit März in Mainz laufenden Empowerment Schulung "Stärker werden und etwas verändern!" hat die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) auf YouTube ins Internet eingestellt. Der Film zeigt anschaulich, wobei es beim Empowerment behinderter Menschen geht und welche Aktivitäten die TeilnehmerInnen voran treiben. Bild der Empowerment-Rakete

SLANG Radio mit aktuellen Interviews zur Behindertenpolitik

Im Infopoint des Internetradios SLANG Radio mit Sascha Lang geht es heute Abend ab 18.00 Uhr um aktuelle Themen der Behindertenpolitik. Unter anderem sprach Sascha Lang mit dem Landesbehindertenbeauftragten aus Brandenburg, Jürgen Dusel, über die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Logo: SLANG Radio

Vorträge: Menschen mit Behinderungen im "Dritten Reich"

Die Stiftung Topographie des Terrors und die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas laden im Rahmen der Vortragsreihe "Patientenmorde 1933–1945. Die NS-'Euthanasie'-Zentrale in der Tiergartenstraße 4" zu einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung am 30. Oktober um 19.00 Uhr ins Auditorium der Topographie des Terrors in der Niederkirchnerstraße 8 in Berlin-Kreuzberg ein. Mark Zaurov

Über 14 Milliarden für Eingliederungshilfen

Im Jahr 2013 wurden in Deutschland insgesamt 25 Milliarden Euro netto für Sozialhilfeleistungen nach dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII "Sozialhilfe") ausgegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mitteilt, entsprach dies einer Steigerung um 4,3 Prozent gegenüber 2012. 14,038 Milliarden Euro werden davon netto für die Eingliederungshilfen für behinderte Menschen aus der Sozialhilfe aufgewendet. Geldscheine

Diskriminierung inklusive

Unter dem Stichwort "Diskriminierung inklusive" berichtet iz3w in der November/Dezember-Ausgabe von Barrieren und Behinderungen. iz3w steht für das Informationszentrum 3. Welt in Freiburg, das alle zwei Monate eine Zeitschrift herausgibt. "Die Zahl der Menschen mit Behinderung liegt weltweit bei über einer Milliarde und ist damit deutlich höher als bisher angenommen. Rund 80 Prozent von ihnen leben im Globalen Süden. Hier sind Betroffene besonders benachteiligt, da Behinderung Armut schafft oder verfestigt. Umgekehrt sind schlechte Lebensbedingungen wie mangelhafte Ernährung und Gesundheitsfürsorge ebenso wie Kriege häufig die Ursache von Behinderungen", so die Redaktion. Titel der neuen Ausgabe

Netzwerk liefert Beispiele zum Bundesteilhabegesetz

Das Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA) hat sich in einem offenen Brief mit Beispielen zur Situation von Menschen mit Assistenzbedarf an die Mitglieder der Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz gewandt. In dem Brief wird darauf hingewiesen, dass ein gutes Bundesteilhabegesetz nur gelingen wird, wenn die AG-Mitglieder auch die Lebenswirklichkeit von Menschen mit Assistenzbedarf kennen und diese Erkenntnis entsprechend in ihren Beratungen zu einem Bundesteilhabegesetz einbringen und berücksichtigen. Logo: NITSA

Steigende Anfragen beim ZsL Gießen

m dritten Jahr des Beratungsdienstes des Zentrums selbstbestimmt Leben Gießen konnten mittlerweile schon 162 KlientInnen in der Individualberatung und in der Gruppenberatung unterstütz werden. Damit ist das Ziel des Vereins für das Jahr 2014 im Bereich der Beratung schon Anfang Oktober erfüllt. Der Verein geht von insgesamt 180 Beratungen bis Ende des Jahres aus. Gemessen am Vorjahr mit 69 KlientInnen ist dies fast eine Verdreifachung. Logo des ZsL Gießen

Gerd Weimer kritisiert Rückschritt bei Inklusion

Wer nach über fünf Jahren seit Inkrafttreten der UN-Behindertenrechtskonvention zur Umsetzung des Rechts auf inklusive Bildung die Einrichtung von Schwerpunkt­schulen fordert, verkenne die rechtsverbindlichen Vorgaben dieses Menschenrechts­doku­ments zur Gewährleistung von Gleichberechtigung, Selbstbestimmung und gegen Diskriminierung von Menschen mit Behinderung. Dies erklärte der Landesbehindertenbeauftragte von Baden-Württemberg Gerd Weimer. Gerd Weimer

Anonymisierte Bewerbungsverfahren bestehen weiteren Praxis-Test

Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, hat ein positives Fazit des Pilotprojekts "Anonymisierte Bewerbungsverfahren" des Landes Baden-Württemberg gezogen. "Das Verfahren hat damit einen weiteren Praxis-Test sehr gut bestanden", sagte Christine Lüders in Stuttgart. Christine Lüders

Neue Aufgabe für Paralympics-Sieger

In der DFB-Zentrale trifft sich heute das Kuratorium der Sepp-Herberger-Stiftung zu seiner letzten Sitzung im Jahr 2014. Erstmals mit dabei: Wojtek Czyz. Vor rund 13 Jahren erhielt der vierfache Goldmedaillen-Gewinner bei paralympischen Sommerspielen zu Beginn seiner Karriere als Behindertensportler Starthilfe von der DFB-Stiftung, nach seinem Karriereende hilft er nun selbst.  Neu im Kuratorium der Stiftung - Wojtek Czyz

Das reiche Frankfurt braucht nicht an Behinderten sparen

Die Fraktion der Linken im Frankfurter Römer hat sich in einer Haushaltsklausur mit der finanziellen Lage der Stadt beschäftigt. Dabei wurde der schwarz-grüne Magistrat auch wegen seiner drastischen Sparpolitik gegenüber behinderten Menschen kritisiert. DIE LINKE Fraktion im Römer

Gewerbesteuerpflicht für Blindenführhundeschule

In einem Rechtsstreit darüber, ob der Betrieb einer Blindenführhundeschule einen Gewerbebetrieb im Sinne des § 2 Abs. 1 des Gewerbesteuergesetzes (GewStG) darstellt, hat das Finanzgericht Münster hat am 12. September 2014 entschieden, dass der Gewinn aus dem Betrieb der Gewerbesteuer unterliegt (4 K 69/14 G). Paragraphen

Inklusionspreis an fünf Unternehmen verliehen

Arbeitgeber profitieren von der Vielfalt ihrer Beschäftigten – das zeigen die fünf Unternehmen, die gestern in Berlin mit dem "Inklusionspreis 2014" ausgezeichnet wurden. Der vom UnternehmensForum ausgelobte Preis prämiert beispielhaftes Engagement in der Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Handicap. In diesem Jahr wurde er gemeinsam mit der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeberverbände, der Bundesagentur für Arbeit und der Charta der Vielfalt verliehen. Logo: Inklusionspreis 2014

Ausschussanhörung zur Teilhabe Behinderter

Während die Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz derzeit unter Federführung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales die Eckpunkte für ein zukünftiges Bundesteilhabegesetz diskutiert, beschäftigt sich auch der Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages verstärkt mit der Verbesserung der Teilhabe behinderter Menschen. Am 10. November wird von 14:00-15:00 Uhr im Rahmen einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses über die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen debattiert. Bundestag Besprechungsraum

Job-Empowerment-Seminar in Mainz

Die Landesarbeitsgemeinsschaft (LAG) Selbsthilfe Behinderter Rheinland Pfalz und das Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Mainz (ZsL) veranstalten am 10. November von 10 bis 16:30 Uhr im ZsL Mainz, Rheinallee 79-81 in Mainz, das zweite von vier Empowerment-Trainings zum Thema Arbeitsplatzsuche. Infozeichen

Michael Gerr in bayerischen Parteirat der Grünen gewählt

Michael Gerr aus Würzburg wurde erneut in den Parteirat der bayerischen Grünen gewählt. Schaffte der aus Würzburg stammende und bundesweit u.a. im Vorstand der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland (ISL) engagierte Rollstuhlnutzer bei der letzten Parteiratswahl gerade noch knapp den Einzug in den Parteirat, wurde er dieses Mal mit den drittmeisten Stimmen gewählt. Michael Gerr

Teilhabe in Österreich und Deutschland

Wie steht es mit der Teilhabe behinderter Menschen am gesellschaftlichen Leben in Österreich und in Deutschland? Auf welche Hürden stoßen die Betroffenen im Alltag und welche Antworten kann die Politik geben? Um diese zentralen Fragen ging es beim heutigen Gespräch der deutschen Staatssekretärin für Behindertenfragen, Gabriele Lösekrug-Möller, mit österreichischen Abgeordneten im Parlament, berichtet BIZEPS-INFO. UNO Behindertenrechtskonvention

Oscar Pistorius im Gefängnis

Für den südafrikanischen Prothesen-Sprinter Oscar Pistorius begann heute eine 5-jährige Haftstrafe wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin. Unmittelbar nachdem im Gericht von Pretoria das Strafmaß verkündet wurde, ist der 27-jährige Paralympics-Sieger in das Zentralgefängnis der Stadt gebracht worden. Ausschnitt aus Artikel im Spiegel

Mehr Mut bei der Pflegereform

Der BDH Bundesverband Rehabilitation sieht die Pflegepolitik auf dem richtigen Weg, mahnte heute aber angesichts der steigenden Zahl Pflegebedürftiger zu mutigerem Reformtempo. „Mit dem Pflegestärkungsgesetz bewegt sich die Bundesregierung zwar zögerlich, aber dennoch in die richtige Richtung. Es scheint, als erkenne sie die Notwendigkeit, Rahmenbedingungen zu schaffen, die Menschen unterstützen, die Pflege ihrer Angehörigen besser zu bewältigen", erklärte dessen Vorsitzende Ilse Müller. Ilse Müller

Gedanken zum Mindestlohn im Pflegebereich

Jens Merkel vom Netzwerk für Inklusion, Teilhabe, Selbstbestimmung und Assistenz (NITSA) hat einen Artikel zur künftigen Bedarfsdeckung in Sachen Assistenz im Allgemeinen und zur Bedarfsdeckung hinsichtlich angemessener Löhne für die Assistentinnen und Assistenten verfasst. Dieser Artikel ist eine Reaktion auf die jüngst beschlossene Mindestlohnanhebung für Pflegerinnen und Pfleger. Jens Merkel

Diese Nachrichten stellt freundlicherweise Kobinet zur Verfügung.
Mehr zu diesem ausgezeichneten Nachrichtendienst sowie weitere aktuelle Infos finden Sie
hier...


Druckbare Version