Casa Charlotte in Andalusien


Urlaub in einem echten Blumenhaus

Reiseteilnehmer: Richard Gerlach mit Ehefrau

Herr Gerlach hat mir über ihre Eindrücke einen umfangreichen und informativen Reisebericht übermittelt. Herzlichen Dank dafür! Frau Gerlach ist Rollstuhlfahrerin.

Reisebericht von Herrn Gerlach, erhalten im Mai 2009:

------------------------------------------------

Raus aus der kalten Welt...

Sehr geehrter Herr Dütsch,

wieder einmal haben wir uns einen Urlaub mit Ihrer Hilfe gegönnt. Als Betroffene wissen wir Ihre Arbeit sehr zu schätzen. An dieser Stelle auch einmal ein herzliches Dankeschön.

Wir, meine Frau durch einen Schlaganfall rechtsseitig gelähmt und auf den Rolli angewiesen, und ich, wollten raus aus der kalten Welt in Deutschland. Als Termin wählten wir die Zeit nach den Osterferien, da es außerhalb der Ferien leichter ist eine Unterkunft zu finden und billiger ist es auch. 2 Wochen sollten es sein und natürlich im Süden.

Wir haben uns in Andalusien die Luxus-Ferienwohnung Casa Charlotte ausgesucht und mit Frans Tytgat Kontakt aufgenommen. Dank Email konnten wir uns sehr schnell auf einen Termin einigen, wobei er unglaublich flexibel und schnell auf unserer Wünsche eingegangen ist. Wer schon öfters nach günstigen Flüge gesucht hat, der weiß welche Preisunterschiede bestehen. Durch die flexible Belegungsmöglichkeit konnten wir sehr günstige Flüge nach Malaga buchen.

Problemloser Flug...

Der Flug war wieder einmal unproblematisch. Wir sind mit dem Rollstuhl bis an den Einsteig gefahren und von dort konnte meine Frau mit meiner Hilfe ihren Platz einnehmen. Auch beim Ausstieg waren Helfer zur Stelle und begleiteten uns zum Ausgang.

Unser Zielort Nerja liegt 55 km östlich von Malaga. Wir haben uns überlegt, ob wir am Flughafen ein Mietauto für die ganze Zeit unseres Aufenthaltes buchen sollten, haben uns aber dann doch für den Transfer im Taxi entschieden. Dies hat auch der Vermieter Frans Tytgat organisiert. Am Ausgang nach der Gepäckausgabe stand schon der Taxifahrer mit dem Schild „Casa Charlotte“ um uns in Empfang zu nehmen. Die Fahrt ging sehr flott über die Autobahn in die Innenstadt nach Nerja.

Der erste Eindruck...

Wir wurden bereits erwartet. Der erste Eindruck war schon einmal sehr gut: eine ruhige saubere Seitenstraße, ein blumengeschmücktes Haus, der kleine Bäckerladen an der Ecke und doch mitten in der Stadt.


Frans führte uns über eine kleine Rampe, zur Überwindung der einen Stufe am Eingang, in die sehr gut ausgestattete Ferienwohnung im Erdgeschoss. Alles war Top. Meine Frau kam mit den Hilfsmitteln im Bad gut zurecht. (siehe Fotos auf der Homepage von www.casacharlotte.com). Wie schon auf den Fotos zu erkennen, waren Handgriffe und ein Duschsitz vorhanden. Durch die engen Gassen konnte die Sonne nicht in der Wohnung scheinen. Dadurch war es etwas dunkler, wenn man aus der prallen Sonne kam. Im Sommer ist dies sehr vorteilhaft.

Lieblingsspanier gefunden...

Da ich auch Urlaub vom Herd machen wollte, hatte ich etwas Bedenken, wegen meiner nicht vorhandenen Sprachkenntnisse. Doch dies war völlig unbegründet. Fast alle Restaurants haben auch eine deutsche Speisekarte. Frans hatte uns verschiedenen Restaurants empfohlen und so hatte wir bald unsere Lieblingsspanier gefunden.

Wir waren immer sehr zufrieden. Die Auswahl war groß, natürlich mit vielen leckeren Fischgerichten, und sehr preiswert. So kostete ein Menü, bestehend aus einer Auswahl an Vorspeisen, Hauptspeisen und Nachtisch, meistens incl. ein Glas Wein weniger als 10 €. Gewöhnungsbedürftig sind die spanischen Essenszeiten. Mittags nach 14 Uhr und am Abend nach 20 Uhr ist die Regel.

In wenigen Minuten am Meer...

Täglich haben wir mit dem normalen Faltrolli längere Spaziergänge gemacht. Es war in den engen Gassen nicht immer möglich den gut befahrbaren Bürgersteig zu benutzen, da er oft zu schmal war, aber auch die Fahrt auf der Straße war problemlos. Der Straßenbelag war aus Pflastersteinen, die aber ziemlich glatt waren und die Spanier waren sehr rücksichtsvoll. Durch die zentrale Lage waren wir in wenigen Minuten am Meer und im touristischem Zentrum von Nerja dem „Balcon de Europa“.

Zurück

Nahe an dem touristischem Zentrum von Nerja

Weiter


Zu dem schönen, auch für Rollstuhlfahrer gut zugänglichen Strand von Playa de Burriana, war es zu Fuß etwas weit und durch eine stark abschüssige Straße sehr beschwerlich. Hier ist ein Auto angebracht. Wir haben uns für 3 Tage ein Auto gemietet und sind u.a. auch an diesen Strand gefahren.

Im nächsten Urlaub ein Auto mieten...

Außerdem sind wir zu den sehr bekannten und wirklich grandiosen Tropfsteinhöhlen in der Nähe von Nerja sowie nach Granada gefahren. Die Besichtigung der Tropfsteinhöhlen ist für Rollstuhlfahrer nicht möglich. Auch die Kathedrale von Granada ist nur über Treppen zugänglich.

Sollten wir nochmals in Nerja Urlaub machen, würde ich ein Auto schon ein Flughafen mieten. Da man die Taxikosten spart ergibt sich kein wesentlicher Unterschied und man kann die Umgebung besser erkunden. Das Parken ist auch kein großes Problem. Zwar sind die Parkplätze für Behinderte oft zugeparkt, doch in der Nähe gibt es einen großen Parkplatz und dies auch noch kostenlos.

Das Fest der Kreuze...

Ein besonderes Erlebnis war das Fest der Kreuze, wie es am 1. Sonntag im Mai in verschiedenen Orten gefeiert wird. In einigen Straßen werden Kreuze mit Blumen geschmückt und die Anwohner feiern mit den Besuchern dieses Straßenfest. Tapas und Getränke werden meist kostenlos angeboten. Gruppen von Flamencotänzer (Erwachsene und Kinder) spielen und tanzen auf der Straße in ihren schönen Kleidern. Es war eine tolle Atmosphäre.


Ausgezeichnete Gastgeber...

Zum Schluss möchte ich noch über einige sehr positiven Erfahrungen zum Vermieter Frans Tytgat sagen. Bereits vor dem Urlaub hatte ich das Gefühl, dass er sehr hilfsbereit und zuverlässig ist. Dieser Eindruck hat sich bestätigt.

Er gab uns viele Tipps und Anregungen. Er besuchte mit uns verschiedenen Tapas-Bars und war über Handy immer ansprechbar. Frans, ein Belgier, spracht sehr gut deutsch und Nuttee aus Thailand, eine Frohnatur die auch etwas deutsch sprach, waren ausgezeichnete Gastgeber.

Wir können Casa Charlotte sehr empfehlen.
Richard Gerlach mit Frau

| nach oben | zur Hausseite | zu den Reiseberichten |