Ferienzentrum in San Felice 2007


Reiseteilnehmer: Frau Gertrud Heck-Funke

Frau Gertrud Heck-Funke hat mir über ihre Eindrücke einen interessanten Reisebericht übermittelt. Herzlichen Dank dafür! Frau Heck-Funke ist selbst Rollstuhlfahrerin. Reisetermin war Ende September 2007.

Reisebericht erhalten im Dezember 2008:

------------------------------------------------

Urlaub in San Felice

Ende September war ich mit meiner Tochter und einer Reiseassistentin, die ich übers Studentenwerk Bonn gesucht/gefunden hatte, in Italien, genauer: in San Felice (liegt am Meer zwischen Rom und Neapel). Wir sind bis Rom geflogen und wurden dort von einem Kleinbus - mit Hebebühne! - des Ferienzentrums abgeholt.
Ich hatte meinen Elektrorollstuhl mit und der konnte somit problemlos transportiert werden.

Da es nur sehr wenige Reiseziele gibt, die eine solche Transportmöglichkeit für Menschen im E-Stuhl anbieten, war unsere Wahl auf dieses Ferienzentrum gefallen. Es war meine erste Fugreise mit E-Stuhl und das einchecken war etwas stressiger als sonst, aber die Beweglichkeit, die ich dadurch gewonnen hatte, machten den Urlaub für mich perfekt.

San Felice ist ein völlig barrierefreies Ferienzentrum mit etwa 40 rollstuhlgerechten Zimmern, verteilt auf mehrere verschieden große Gebäude. Das Gelände ist sehr weitläufig mit versteckten Sitzplätzen, einem Basketballfeld, Schaukel, Tischtennisplatte usw. Auch Familien mit Kindern finden dort ideale „Erholbedingungen“.

Einmaliger Strand

Da in NRW gerade Herbstferien waren, fand sich ein „gemischtes Publikum“ im Feriendorf ein: Kinder, Jugendliche, viele Gäste mit Rollstuhl und trotzdem herrschte kein bisschen Ghetto-Atmosphäre! Warum? Vielleicht, weil es so weit von Deutschland weg ist.

Das wirklich Einmalige an San Felice aber ist der Strand. Er ist etwa 2km weit vom Ferienzentrum weg, aber dank regelmäßigen Transfer - natürlich im rollstuhltauglichen Bus - problemlos zu erreichen.

Der Strand hat gepflasterte Wege, sodass ich bis zum Wasser fahren konnte. Die Liegestühle sind alle erhöht um das Umsetzen zu erleichtern. Ein Bademeister ist allzeit bereit, Schwimmwillige ins Meer zu bringen. Am Arm dorthin zu führen oder sie mit einem meerwassertauglichen Rollstuhl ins Wasser zu fahren und ihnen wieder zurück zu helfen.Natürlich gibt es auch barrierefreie Toiletten am Strand und im Restaurant gegenüber und in den Sommermonaten einen Kiosk.

Traumhaftes Wetter

Das Wetter war traumhaft, wie im Sommer. Den ganzen Tag, soll heißen, vom Frühstück bis zum Schlummer-Trunk, waren wir draußen und haben die meiste Zeit am Strand verbracht.

Einige Ausflüge haben wir uns trotzdem geleistet: in die Altstadt, zum Markt, nach Rom. Es hätte noch mehr Ziele gegeben. Einmal haben wir uns das rollstuhltaugliche Auto gemietet, das allen als Mietwagen zur Verfügung stand, sind auf den Berg gefahren, den wir immer vor uns sahen, waren am Hafen und haben in der Altstadt zu Mittag gegessen.

Eine Massage wurde im Ferienzentrum auch angeboten. Ich habe sie mir aufgehoben für einen Regentag, der allerdings nie kam.

Italienisch muss man in San Felice nicht unbedingt können. Viele Mitarbeiter sind Deutsche, die anderen sprechen mehr oder weniger Deutsch. Nur die Köchin und ihr Team sind alle Italienerinnen

   
Unterwegs in der Altstadt von San Felice Wege im Ferienzentrum






Das wirklich Einmalige an San Felice ist der Strand…