25938 Utersum


Gästehaus "Hannchen"

Berichterstatterin: Swantje Köbsell
Mein Dank gilt Frau Swantje Köbsell, die mir diesen Bericht zur Verfügung gestellt hat.

Den Bericht finden Sie ebenfalls auf den Seiten von SelbstBestimmt Leben Bremen e.V.
Die Rechte an Bild und Text zu diesem Bericht liegen alleine bei Frau Swantje Köbsell.
Aufgenommen wurde der Bericht in mein Verzeichnis am 07.06.2005

----------------------------------------------------------------

Utersum auf Föhr

Reif für die Insel? Dann ist Föhr durchaus zu empfehlen, wenn auch vielleicht nicht unbedingt in der Haupturlaubssaison. In Utersum, dem südlichsten Ort auf Föhr, gibt es die Pension Hannchen, die 4 barrierefreie Gästezimmer im Angebot hat. Die Zimmer sind freundlich eingerichtet und bieten auch für E-Rollis genug Platz, auch im Bad, das mit befahrbarer Dusche und Hewi-Duschsitz bestückt ist. Zum Bad hin gibt es keine Schwelle, so dass es auch mit dem Lifter zu erreichen ist, wie auch die Betten mit dem Lifter unterfahrbar sind. Im Gang gibt es eine Gemeinschaftsküche, die zwar nicht unterfahrbar ist, aber geräumig genug, um sie zu nutzen. Das reichhaltige Frühstück gibt es im Nebengebäude, das stufenlos zugänglich ist. Parkplätze befinden sich vor dem Gebäude.

wunderbarer Ausblick

(mit Klick vergrößern)

Die Pension liegt äußerst günstig. Ein Supermarkt nebst Briefkasten befinden sich gegenüber, ein Restaurant (ohne Stufen) nebenan und zum Strand ist es auch nicht weit. Zum Strand sind es ca. 900 Meter, dort (links vom Kurmittelhaus) kommt man über eine recht steile Schräge auf den Deich, der von dort aus über eine längere Strecke geteert und damit berollbar ist. Von dort oben hat man einen wunderbaren Blick auf die Nachbarinsel Amrum.

(mit Klick vergrößern)

Föhr ist eine der größten deutschen Inseln, außer der "Hauptstadt" Wyk, wo auch die Fähren ankommen, gibt es noch 16 Dörfer, die alle gemütlichen Friesencharme ausstrahlen. In den meisten gibt es Rolli-WCs, genaueres kann man dem im Zimmer ausliegenden Inselprospekt entnehmen. Es gibt ein großes Radwegnetz, d.h. Föhr bietet sich für Bike-Urlaube an. Diejenigen, die es an den Strand zieht, können im aquaWyk in Wyk gegen Kaution einen Strandrollstuhl ausleihen (weder selbst gesehen noch erprobt).

Ebbe und Flut...

(mit Klick vergrößern)

Die Fähre verfügt über Aufzug und Rolli-WC, Begleitpersonen fahren umsonst. Man kann das Auto mit auf die Insel nehmen oder mit dem Zug bis nach Dagebüll fahren, von dort auf die Fähre rollen und sich auf der Insel dann per Bike oder Taxi fortbewegen (die längste Strecke ist 11 km lang!). Wer noch mehr wissen möchte kann dies unter www.gaestehaus-hannchen.de

Zum Schluss noch ein Lesetipp: De la Roi-Frey, Karin: Wozu braucht ein Mädchen einen Schreibtisch? (Leben auf Föhr im 19. Jahrhundert)
Text und Fotos: Swantje Köbsell 15.01.2004

| zur Hausseite | zu den Reiseberichten |